Piero Dorazio

 


* 1927 Rom • † 2005 Perugia

Ab 1945 studiert Dorazio Architektur in Rom. Gleichzeitig entstehen erste abstrakte Arbeiten. 1947 erhält er ein Stipendium an der École nationale supérieure des Beaux-Arts in Paris, wo er in Kontakt mit den dort lebenden Künstlern der Moderne tritt. Zur Verbreitung der Avantgardekunst in Italien gründet er in Florenz und Rom die Galerie "Age d'Or". In der Folge ist Dorazio verstärkt publizistisch tätig. Ein einjähriger Aufenthalt in den USA ermöglicht ihm die Bekanntschaft mit den führenden Persönlichkeiten des Abstrakten Expressionismus, wie Marc Rothko, Robert Motherwell und Barnett Newman. In dieser Zeit studiert er auch intensiv die Schriften Kandinskys, dessen Theorie über die immateriellen Aspekte der Malerei ihn nachhaltig beeinflussen. 1959 nimmt Piero Dorazio an der Documenta II in Kassel teil. Anschließend erhält er einen Lehrauftrag an der University of Pennsylvania, wo er 1963 das Institute of Contemporary Art gründet und 1968 zum Professor ernannt wird. In den 1960er Jahren entstehen in seinem New Yorker Atelier die ersten, aus Farbbändern aufgebauten Kompositionen, die sein Werk fortan prägen. Zurück in Italien bezieht Dorazio 1974 das ehemalige romanische Kloster von Todi in Umbrien. Piero Dorazio gilt als einer der führenden italienischen Künstler der konkreten Farbmalerei. Am 17. Mai 2005 stirbt er mit 77 Jahren in Perugia.

 

Piero DorazioAvvicendarsi, 2002

40 x 60 cm | oil on canvas